Was ist glitterclit?

Klitorismodelle und Kuschelvulven

Für die sexuelle Bildung, die Förderung der Sichtbarkeit, oder einfach nur zum Schmusen.
Unsere eigens entwickelten und liebevoll handgefertigten Modelle heißen Doris die Klitoris, Viola die Vulva und Gisela die gigantische Klitoris. Zusammen sind sie auf Mission für mehr Wissen über Klitoris und Vulva, gerne auch in deinem Zuhause, in der sexuellen Bildung oder als Deko bei deinem feministischen Lesekreis. 
Durch ihre glitterige Art wirken Doris und Co. auf den ersten Blick sympathisch und kuschelig weich, sodass sie sich in die Herzen von Menschen jeden Alters schmusen. Die Klitoris- und Vulvinamodelle von glitterclit eignen sich auf diese Weise perfekt als Gesprächsanlass. Ob du deinen Freund*innen zeigen willst, wie eine Klitoris aufgebaut ist, ein starkes Symbol für die nächste Demo gegen das Patriarchat brauchst oder du mit deiner*m Partner*in darüber reden magst, wie du gerne berührt werden möchtest: die Modelle von glitterclit sind in den unterschiedlichsten Situationen für dich da. 
Außerdem gibt es von glitterclit seit November 2020 einen Sachcomic. Bei "Doris die Klitoris. Eine kleine Klolektüre" geht es um Sichtbarkeit, männliche Geschichtschreibung und feministischen Aktivismus. Mit neun Seiten eignet sich dieses Heft für kurzweilige Sitzungen.
Den Menschen hinter glitterclit ist bei ihrer Arbeit wichtig, dass nicht nur Frauen Vulven haben, denn unsere Genitalien bestimmen nicht unser Geschlecht. 

Wer ist glitterclit?

Das Kunstprojekt glitterclit wurde im April 2019 von Noa Lovis Peifer (er/ihm/keine Pronomen) und Lina Lätitia Blatt (sie*/ihr*/keine Pronomen) gegründet. Die beiden Künstler*innen leben in Frankfurt am Main und arbeiteten von 2018 - 2020 gemeinsam mit anderen im feministischen Kunstkollektiv feZ (feministische Zusammenkunft) an künstlerischen Projekten. Seit der Gründung von glitterclit bilden sie das "Team Intim" und haben es sich zur Aufgabe gemacht, durch ansprechende Modelle und viel Spaß zu mehr Wissen über Klitoris, Vulva und Vagina beizutragen. Auf ihrem Instagram-Account (Instagram.de/glitterclit_) sowie als Referent*innen bei Veranstaltungen und Workshops sprechen die beiden Künstler*innen zudem aus einer queerfeministischen Perspektive über Themen wie Gendergerechigkeit, geschlechtliche Identität, sexuelle Bildung und was Kunst mit all dem zu tun hat. 



Noa und Lina stellen sich vor:

Noa Lovis Peifer

Hej, ich bin Noa Lovis Peifer. Nein nicht Pfeifer, auch wenn das viele denken (sogar Lina dachte die ersten zwei Jahre, die wir uns kannten, dass ich so heiße).
Ich bin das Nähmastermind hinter glitterclit, so würde es Lina auf jeden Fall ausdrücken. Ich habe Doris und all ihre* Geschwister konzipiert und nähe noch immer höchstpersönlich jedes einzelne unserer glitzernden Modelle mit einer Nähmaschine, die fast so alt ist wie ich. Und nein, auch nach zwei Jahren glitterclit wird mir beim Doris-Nähen nicht langweilig - ich kann dabei einfach sehr gut abschalten. Was ich dagegen nicht so gut kann, ist Instagram bedienen. Aber dafür gibt es ja Lina, die* mir das öfters mal wie einem Großelter erklärt - wir ergänzen uns also perfekt.
Neben glitterclit liebe ich es in meinem Schrebergarten Pflanzen zu pflanzen und ihnen beim Wachsen zuzugucken. Ich mag Fahrräder, mit Holz arbeiten und Wandern und habe Kunst und Philosophie auf Lehramt studiert. Im Herbst starte ich meine sexualpädagogische Weiterbildung bei bikoberlin, darauf freue ich mich schon sehr! Meine Pronomen sind "er/ihn" oder auch gerne einfach keine.

Foto: Erik Hüther - rhoihesseknipser.de

Lina Lätitia Blatt

Heyho ihr alle, ich bin Lina Lätitia Blatt. Und ja, der mittlerer Name ist mir wichtig. Der bedeutet nämlich Freude, in manchen Übersetzungen auch "grundlose Freude", und remindet mich regelmäßig daran, dass ich mir bei all meiner anstrengenden Arbeit für eine schönere Gesellschaft zwischendrin auch immer wieder kleine Orte der (begründeten UND grundlosen) Freude suchen darf. glitterclit ist für mich ein solcher Ort der Freude im Kampf gegen das Patriarchat. Unser Herz-Projekt, in dem ganz viel Wissen, Kraft, Liebe und auch Spaß drin steckt. Ich beschäftige mich schon eine ganze Weile mit Vulven, denn vor glitterclit habe ich ein Vulvafotoprojekt namens Vulvaaart gemacht. Das ist übrigens auch der Grund, warum Noa mich damals angesprochen hat, ob ich Lust auf eine Zusammenarbeit habe. Außerdem habe ich einen Bachelor in Theater, Film und Medien mit Nebenfach Philosophie und habe Kunst und Politik auf Lehramt studiert - und wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich noch weiter studieren. Abgesehen von Lebenslauf-Facts über mich bin ich noch das: kommunikativ, ungeduldig, genderqueer und ein Mensch mit "sie*/ihr*"- oder auch gerne keinen Pronomen. Außerdem mag ich bunte Hemden, Fahrradfahren und mit Sprache spielen. Das war's von mir - aus die Maus, Ende Gelände, ciao Kakao! #okboomer

Foto: Erik Hüther - rhoihesseknipser.de

https://rhoihesseknipser.de

glitterclit bei Instagram: