Wir entwickeln Modelle der intimen Anatomie*

Als wir 2019 neben unserem Studium ehrenamtlich in der sexuellen Bildung tätig waren, fiel uns auf, dass es viel zu wenig Sichtbarkeit für den gesamten Aufbau der Klitoris gab. Die besteht nämlich - wie oft fälschlicherweise angenommen - nicht nur aus der Klitoris-Eichel, sondern ist ein eigener großer Schwellkörper. Wir fanden, dass davon mehr Menschen erfahren sollten, und so kam eins zum anderen: Ansprechende Materialien mussten her! Als Kunststudierende entwickelten wir kurzerhand selbst eine ineinander steckbare Kombi aus Vulvina- und Klitorismodell, die wir mit in sexualpädagogische Schulbesuche nehmen konnten.

Bäm! Doris die Klitoris und Viola die Vulvina** waren geboren!

*Den Audruck "Intime Anatomie" haben wir das erste Mal bei einem Vortrag von Lou Kordts gehört und benutzen ihn seitdem sehr gerne.

**"Vulvina" als Wortkombi aus "Vulva" und "Vagina" stammt von der Sexualpädagogin Souzan AlSabah.

Wieso wissen wir das alles nicht?

Was wir damals noch nicht wussten: Viele Feminist*innen forschten selbstorganisiert bereits u.a. in den 70er/80er Jahren zu genitaler Anatomie: z.B. in der sogenannten "Frauengesundheitsbewegung". Schon vor 50 Jahren entwickelten sie Materialien wie textile "Vulva-Puppen" und verbreiteten ihr erarbeitetes Wissen (z.B. in eigens herausgegebenen Büchern). Doch leider schafften es dieses mühsam erarbeiteten Informationen noch lange nicht ins Allgemeinwissen. Tatsächlich wurde sogar erst 2022 eine vollständige Klitoris in einem deutschsprachigen Schulbuch abgebildet!

Während wir unsere glitzernden, kuscheligen Klitoris- und Vulvinamodelle immer weiter entwickelten, lernten wir (und lernen auch heute immer wieder) ganz viel Neues über genitale Anatomien, feministische Geschichte und queere Perspektiven auf Körper.

Mittlerweile haben Doris und Viola zahlreiche Geschwister bekommen und wir sind vom Frankfurter WG-Zimmer in ein eigenes Atelier nach Offenbach gezogen. Und von dort aus wieder zurück nach Frankfurt in unser aktuelles Atelier, wo wir seit Anfang 2023 miteinander arbeiten.

Für die sexuelle Bildung, Förderung der Sichtbarkeit oder einfach nur zum Schmusen

Weil wir mit dem Nähen nicht mehr hinterher kamen, unterstützt uns jetzt die gelernte Schneiderin Iliana Großkreutz bei der Produktion von Moni, Kirsten, Dori, Waldemar*ie, Penelope und Schwanette. Wer das alles ist? Wir stellen sie euch vor: Moni die Monatsblutung ist ein glitzerndes Periodenblutmodell und weil Menstruation manchmal auch bräunlich aussieht, gibt es Moni neben rot auch in der Farb-Variante rot-bräunlich. Moni lässt sich in Viola integrieren, um ohne Krampf in das Thema Menstruation einzusteigen. Außerdem haben wir Kirsten die Kirschkernclit entwickelt, ein Kirschkernkissen, das erwärmt werden kann und sich gerne an Menstruations-geplagte Bäuche kuschelt. 2021 hat Familie glitterclit nochmal Nachwuchs bekommen: Dori und Waldemar*ie, zwei Kuschelclits aus Biobaumwolle, die auch von den Allerjüngsten unter uns schon geknuddelt werden dürfen. Und seit Herbst 2022 sind Penelope Penoden (unser glitzerndes Penis-Hoden-Modell) und Schwanette der Schwellkörper (ein Penis-Schwellkörper) dazu gekommen.

Besonders dabei ist: Doris, Viola, Schwanette und Penelope bilden zusammen eine gleichfarbige Kombination, mit der gemeinsame Ursprung (die Homologie) aller Genitalien gut erklärt werden kann.

Von sexualpädagogischen Materialien über einen eigenen Sachcomic zu "Untenrum. Und wie sagst du?"

Ob du deinen Freund*innen oder Schulklassen zeigen willst, wie eine Klitoris aufgebaut ist, ein starkes Symbol für die nächste Demo gegen das Patriarchat brauchst oder du mit deiner*m Partner*in darüber reden willst, wie du gerne berührt werden möchtest: Unsere Modelle sind in den unterschiedlichsten Situationen für dich da. Neben den Modellen entwickeln und produzieren wir eigene glitterclit-Sticker, die von Facts über die Klitoris bis zum "All Gender Toilette"-Schild reichen.

Seit November 2020 gibt es von uns außerdem einen Sachcomic. In "Doris die Klitoris. Eine kleine Klolektüre" geht es um Sichtbarkeit, cis männliche Geschichtschreibung und queer-feministischen Aktivismus.

Was uns besonders freut: Im Januar 2023 erschien beim Beltz-Verlag in Zusammenarbeit mit der Illustratorin Yayo Kawamura "Untenrum. Und wie sagst du?", unser erstes Bildersachbuch für Kinder ab vier Jahren. Darin begibt sich das Kind Lo auf die Suche nach Wörtern und Wissen zum Intimbereich.

Bei all unserer Arbeit ist uns wichtig, dass Genitalien nicht das Geschlecht bestimmen und dass Körper alle unterschiedlich sind.

Von Körperwissen und Körperwörtern

Im September 2022 haben wir außerdem Körperwörter gegründet: Unseren eigenen Online-Buchhandel mit Fokus auf sexuelle Bildung und Körperwissen. Dort sortieren und rezensieren wir aus sexualpädagogischer Perspektive spannende und informative Bücher.

Dabei richten wir uns an

  • pädagogische Fachkräfte, die ihre Arbeit mit sexualpädagogischen Impulsen vertiefen möchten und auf der Suche nach geeigneten Materialien sind,
  • an Eltern und andere Bezugspersonen, die sexualpädagogische Unterstützung bei der Begleitung von Kindern und Jugendlichen suchen,
  • und an alle Menschen, die sich für Themen der sexuellen Bildung interessieren und Lust haben, mehr über Körper, Gender und Sexualitäten zu lernen.

Wir freuen uns, wenn du durch unseren glitterclit-Shop stöberst. Weitere Infos zu unserem Projekt und uns findest du hier.

Wir wünschen dir viel Spaß dabei!

Clitastische Grüße von Noa und Linu